Monica Kissling: «Konkurrenzkämpfe können Ängste auslösen»

Monica Kissling

29.1.2020 - 07:33

Astrologin Monica Kissling: «Wer es jetzt eilig hat, bekommt Schwierigkeiten»

Astrologin Monica Kissling: «Wer es jetzt eilig hat, bekommt Schwierigkeiten»

Astrologin Monica Kissling alias Madame Etoile hat für «Bluewin» in die Sterne geschaut und verrät, was diese im Monat Februar bereithalten werden.

27.01.2020

Im Februar dürfen Sie sich Zeit zum Reflektieren nehmen und sich auf Ihre Träume besinnen. Und Sie dürfen sich laut Astrologin Monica Kissling alias Madame Etoile auf inspirierende Begegnungen freuen. 

Eine harmonische Konstellation von Jupiter und Neptun stärkt im Februar Ihren Glauben an das Gute und schenkt Ihnen Zuversicht. Sie können jetzt Ihre spirituelle Seite entwickeln und Vertrauen ins Leben und in den Lauf der Dinge gewinnen.

Tragen Sie selber dazu bei, indem Sie sich auf die bereichernden Erfahrungen und Beziehungen in Ihrem Leben fokussieren. Pflegen Sie bewusst Momente der Dankbarkeit. Klinken Sie sich aus dem Alltagsstress und den Sorgen aus und horchen Sie auf Ihre innere Stimme.

Merkur wird am 17. Februar im einfühlsamen Sternzeichen Fische rückläufig und hilft Ihnen, Ihre Aufmerksamkeit nach innen zu richten. Vielleicht möchten Sie sich in den folgenden Tagen eine kurze Auszeit nehmen, mindestens aber mehr Rückzugsmöglichkeiten schaffen. Richten Sie sich Ihre persönliche Wohlfühl-Oase ein.

Was Sie glücklich macht

Die Sterne öffnen im Februar Ihr Herz und schaffen Raum für Ihre Träume und Sehnsüchte. So werden Sie das Glück jetzt weniger im Materiellen oder im äusseren Erfolg suchen, sondern auf innere Werte fokussieren. Was macht Sie wirklich glücklich?



Liebevolle Beziehungen sind Ihnen jetzt besonders wichtig. Die Sterne stärken Ihr Mitgefühl und Ihren Wunsch nach Verbundenheit mit anderen Menschen. Nehmen Sie sich viel Zeit, um Beziehungen zu pflegen und zu vertiefen.

Beziehungen werden in diesem Monat aber nicht nur harmonisch sein; sie werden auch einer Prüfung unterzogen und können in eine Krise geraten. Fehlen gemeinsame Werte und mit ihnen die Verbundenheit auf der Herzensebene, stellt sich die Frage, ob die verloren gegangene Nähe wieder hergestellt werden kann. Ende Monat werden Sie darauf eine Antwort finden.

Im Beruf können Sie den Februar zur Reflexion nutzen. Legen Sie jetzt nicht mit neuen Projekten los; Ideen sind noch nicht ausgereift. In der zweiten Monatshälfte wird es oft hart auf hart gehen. Konkurrenzkämpfe, Autoritätskonflikte, aber auch Umstrukturierungsmassnahmen können Ängste auslösen, sodass Sie vorübergehend das Vertrauen auf einen guten Ausgang verlieren. Umso wichtiger ist es, Achtsamkeit zu kultivieren und innere Ruhe zu finden, damit Sie nicht im aufgewühlten Zustand überreagieren.

Neue Akzente setzen

Der Monat beginnt im Zeichen des Wassermanns, dessen exzentrischer Herrscher Uranus den laufenden Mondzyklus dominiert. Wundern Sie sich also nicht, wenn sich viele Menschen nicht an Konventionen halten, sondern aus der Reihe tanzen. Setzen auch Sie bunte Akzente.

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Seit 1987 deutet sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV die Sterne.
Bild: Olivia Sasse

Probieren Sie Neues aus, entdecken Sie Ihre Lust am Experimentieren. Sie müssen nicht gleich Ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen oder den Job künden, aber es sollte auch nicht alles wie gewohnt weiterlaufen, denn das macht einfach zu wenig Spass. Die Alltagsroutine können Sie unter den neugierigen Sternen leicht überlisten. Entscheiden Sie öfter spontan, nach Lust und Laune.

Wenn Sie etwas Grösseres verändern wollen, beispielsweise sich beruflich ganz neu ausrichten möchten, ist der Februar ein toller Brainstorming-Monat. Nur ungeduldig dürfen Sie nicht sein. Lassen Sie sich mit Entscheidungen Zeit bis mindestens 10. März.

Und nehmen Sie sich beim Visualisieren alle Freiheiten: Wenn Ihnen alle Möglichkeiten offen stünden, was würden Sie dann am liebsten tun? Sie können jetzt Ihren Träumen ein Stück näher kommen und Menschen treffen, die auf der gleichen Wellenlänge schwingen.

Hellhörig und empfindlich

Der Kommunikationsplanet Merkur läuft ab 3. Februar durch das sensitive Sternzeichen Fische. Das bedeutet, dass Sie und Ihre Mitmenschen besonders empfänglich sind für die Botschaften anderer, gleichzeitig aber auch besonders hellhörig dafür, wie etwas gesagt wird. Kommunizieren Sie deshalb besonders achtsam. Fühlen Sie sich in Ihr Gegenüber ein und machen Sie sich bewusst, was Ihre Worte bewirken können.

In gewissen Situationen ist es ratsam, nichts zu sagen. Nicht weil Sie nicht ehrlich sein oder etwas verheimlichen sollen, sondern weil Sie spüren, dass es nicht nötig ist, Ihre Meinung zu äussern oder Kritik zu üben.

Generell ist es in diesem Monat kontraproduktiv, Druck zu machen. Drängen Sie also nicht auf ein Gespräch, sondern respektieren Sie den Wunsch anderer nach Ruhe, Rückzug oder Bedenkzeit. Erwarten Sie vor dem 10. März keine verbindlichen Antworten. Geben Sie anderen Menschen und auch sich selber diese Zeit, um Klarheit zu finden.



Der Kommunikationsplanet Merkur zeigt sich in den Fischen introvertiert. So geht es vor allem um Reflexion und weniger um Diskussionen. Gespräche können spontan sehr konstruktiv verlaufen, aber geplant werden können sie nicht.

Versteckte Botschaften

Wenn Merkur durch die Fische läuft, ist es von Vorteil, wenn Sie zwischen den Zeilen lesen können. Vieles wird nicht klar ausgedrückt, sondern lediglich angedeutet. Auch wird von Ihnen erwartet, dass Sie einfühlsam genug sind, um zu merken, was Ihr Gegenüber sich wünscht.

Für rationale Zeitgenossen, wie Jungfrauen, Steinböcke, Zwillinge und Wassermänner ist das schwierig. Auch Widder und Schützen, die Klartext bevorzugen, bekunden Mühe. Kein Problem haben hingegen die feinfühligen Fische, Krebse und Skorpione, die sowieso vor allem auf die Untertöne hören. Sie sind in diesem Monat klar im Vorteil, was die Verständigung betrifft.

Wichtig für alle Sternzeichen ist es, darauf zu achten, wie etwas gesagt wird, denn darin liegt die wesentliche Information. Zu beachten ist zudem, was nicht gesagt wird. Auch das kann von grosser Bedeutung sein.

Allgemeine Verwirrung

Mit der beginnenden Rückläufigkeit von Merkur am 17. Februar kommt es vermehrt zu Fehlinterpretationen und allgemeiner Verwirrung. Missverständnisse häufen sich. Botschaften kommen beim Gegenüber oft anders an, als sie gemeint waren – oder sie kommen gar nicht an.

Unerklärliche Probleme in der Kommunikationsübermittlung, wie Störungen im Handy-Netz oder im Mailverkehr, bleiben zunächst vielleicht unentdeckt. Wenn Sie also am anderen Ende nur Schweigen vernehmen, lohnt sich eine Überprüfung.

Unter dem rückläufigen Merkur häufen sich in der zweiten Monatshälfte Täuschungen, Verwechslungen und Fehleinschätzungen. Die Ablenkbarkeit ist gross, die Konzentrationsfähigkeit leidet darunter. Auch Wunschdenken kann zu Problemen führen, weil Sie die Realität nicht klar sehen.



Wie immer unter rückläufigem Merkur werden Sie Ihren Terminplan öfter umstellen und munter improvisieren müssen. Vielleicht vergessen Sie auch selber einen Termin, weil Sie ihn nicht eingetragen haben. Gelassenheit und Nachsicht sind hilfreich, ebenso wie das Akzeptieren von unerwarteten Wendungen.

Inspirierende Begegnungen

Gibt es auch gute Nachrichten zum rückläufigen Merkur? Aber sicher! Im kreativen Sternzeichen Fische beflügelt er die Fantasie und inspiriert Ihre künsterische und poetische Ader. So kommen Sie vielleicht überraschend auf tolle Ideen. Oder Sie finden wie durch Zauberhand die Lösung eines Problems.

Zufällige Begegnungen können sich als Segen erweisen: Begegnungen, die nie stattgefunden hätten, wenn alles nach Programm gelaufen wäre. Je weniger Sie sich über Unplanmässiges ärgern, desto besser kommen Sie in den Flow.

Nehmen Sie die Dinge einfach, wie sie kommen. Auch Umwege führen zum Ziel. Und manchmal machen sie sogar richtig Freude, denn es gibt dort viel Neues zu entdecken.

Liebesträume leben

Die Liebessterne zeigen sich zunächst von der harmonischen und romantischen Seite. Bis zum 7. Februar läuft die Venus durch das verträumte Sternzeichen Fische, wo sie vor allem einen Wunsch hat: Liebesträume Wirklichkeit werden zu lassen.

Nutzen Sie die Gunst der Stunde und erfüllen Sie sich mit Ihrem Schatz einen langgehegten Wunsch. Als Fisch, Krebs oder Skorpion werden Sie mit Zuwendung verwöhnt und verschenken Ihre Liebe grosszügig. Auch die anderen Sternzeichen haben in der ersten Februarwoche gute Chancen, ihren Seelenpartner zu finden.

Die Leidenschaft erwacht

Der Eintritt der Venus in den heissblütigen Widder lässt Sie ab Freitagabend, 7. Februar, Frühlingsgefühle spüren. Die Liebesgöttin weckt Ihr inneres Feuer und Ihre Abenteuerlust. Dies ganz besonders am Wochenende vom 8./9. Februar: Dann befindet sich nicht nur die Liebesgöttin in einem Feuerzeichen; auch ein Vollmond im feurigen Löwen ermuntert Sie, Ihrem Lustimpuls zu folgen.

Freuen Sie sich auf ein tolles Party-Wochenende und wagen Sie etwas. Spontaneität wird belohnt. Zurückhaltende Zeitgenossen könnten hingegen übersehen werden. Für Eroberungen herrschen jetzt beste Voraussetzungen. Gut möglich, dass Sie nun eine spontane Begegnung haben, die Sie überwältigt. Daraus kann eine leidenschaftliche Liebesbeziehung entstehen oder auch eine sehr inspirierende Kooperation.

Widder, Löwen und Schützen sind bis Ende Monat in ihrem Element und haben leichtes Spiel. Die anderen Sternzeichen dürfen sich aus der Reserve locken lassen. Die Liebessterne stimulieren bis auf Weiteres Ihre Experimentierlust und Ihre Kreativität. Davon profitiert Ihr Liebesleben, das im Februar neue Impulse bekommt.

Blitz der Erkenntnis

Ab dem 9. Februar beginnt für die Liebe eine entscheidende Phase. Die Sterne wecken nämlich nicht nur Ihre Leidenschaft, sondern triggern auch Ihren wunden Punkt. So sind Sie einerseits sehr begeisterungsfähig, andererseits auch sehr verletzlich. Ein Funke genügt, und es wird Ihnen blitzartig klar, mit welchen Menschen Sie künftig zusammensein wollen und mit welchen nicht (mehr).

Den Ausschlag geben vor allem Ihre Wertvorstellungen. Mehr denn je brauchen Sie jetzt ein Gegenüber, das grundlegende Werte mit Ihnen teilt. Dort, wo es Differenzen gibt, braucht es gegenseitigen Respekt, verbunden mit Interesse am anderen, damit ein fruchtbarer Austausch stattfinden kann.



Fehlen Respekt, Interesse und Wertschätzung, und sind die Weltanschauungen und Bedürfnisse zu unterschiedlich, ziehen Sie jetzt einen Schlussstrich unter eine Beziehung. Zu halbherzigen Kompromissen sind Sie nicht mehr länger aufgelegt. Sie spüren klar, wo auch mit grösster Anstrengung keine gemeinsame Basis gefunden werden kann.

Achtsamkeit und Abgrenzung

Wenn Sie jetzt ein Erlebnis haben, das Sie verletzt, ist es wichtig, dass Sie nicht überreagieren. Abgrenzung hilft, die innere Balance wiederzufinden. Spüren Sie nach, was unter der Verletzung liegt, welcher Schmerz von früher durch andere aktiviert wurde. Und reagieren Sie darauf mit Selbstmitgefühl. Was brauchen Sie gerade jetzt?

Als Widder, Krebs, Waage oder Steinbock werden Sie besonders empfindlich sein. Verschliessen Sie Ihr Herz nicht. Und achten Sie darauf, dass Sie im Zustand der Verletzung nicht andere verletzen. Stehen Sie zu Ihren Gefühlen. Erlauben Sie sich, «Schwäche» zu zeigen. Und akzeptieren Sie auch die Schwächen anderer.

So ist es möglich, am Valentinstag die Hand zur Versöhnung zu reichen und Differenzen auf respektvolle Weise anzusprechen. An der Ehrlichkeit führt aber kein Weg vorbei. So müssen Sie vielleicht auch eine schmerzliche Nachricht überbringen. Haben Sie in jedem Fall den Mut, das zu tun, was für Ihr Herz stimmig ist.

Willenskraft oder Sturheit?

Ab 16. Februar läuft Mars durch den Steinbock und hilft Ihrer Disziplin auf die Sprünge. Kühnen Visionen sollen nun Taten folgen. Das ist grundsätzlich eine gute Idee, doch weil nun gerade Merkur rückläufig wird, läuft vieles nicht planmässig, und vor allem lässt sich nichts forcieren.

Trotz allem stimulieren die Sterne Ihren Ehrgeiz, was bisweilen zu Sturheit und Verbissenheit führt. Als Steinbock könnten Sie sich in nächster Zeit mit Ihren Vorhaben die Zähne ausbeissen. Auch als Widder müssen Sie mit Widerständen rechnen. Auf Waagen warten zwischenmenschliche Differenzen und Verstimmungen, und als Krebs müssen Sie sich gegen fordernde Zeitgenossen abgrenzen. Die besten Karten, pragmatische und nachhaltige Lösungen zu finden, haben Sie als bodenständiger und geduldiger Stier.

Gelassen bleiben

Vom 17. Februar bis 10. März ist der Kommunikationsplanet Merkur rückläufig. Das kann kurz vor der Merkur-Station, also Mitte Februar, zu vorübergehendem Stillstand oder auch zu unerwarteten Wendungen führen. Mit Geduld und Gelassenheit fahren Sie am besten.

Auch im weiteren Monatsverlauf müssen Sie mit Verzögerungen und Planänderungen rechnen. Aus diesem Grund sollten Sie jetzt keine langfristig verbindlichen Entscheidungen treffen und keine neuen Projekte starten. Die Gefahr von Täuschungen und Fehlentscheidungen ist erhöht. Nutzen Sie die Zeit, um Missverständnisse zu bereinigen, Informationen einzuholen und neue Ideen zu entwickeln.



Besonders zu schaffen macht Ihnen der rückläufige Merkur, wenn Sie ein Zwilling, eine Jungfrau oder ein Schütze sind. Mit Logik und Sachlichkeit kommen Sie leider nicht weiter. Stellen Sie sich auf emotionale Diskussionen und unerklärliche Ereignisse ein. Seien Sie offen für Impulse, die sich aus überraschenden Entwicklungen ergeben, aber lassen Sie sich nicht zu stark ablenken, beeinflussen oder irritieren. Zentrieren Sie sich immer wieder.

Machtspiele am Arbeitsplatz

Zwischen dem 20. und 26. Februar befindet sich Mars am südlichen Mondknoten im Spannungsfeld von Lilith und Chiron. Konflikte entzünden sich in dieser Zeit rasch und können eskalieren. Dies vor allem, wenn ungerechtfertigte Vorwürfe oder Mobbing im Spiel sind.

Auch unterschiedliche Wertvorstellungen können am Arbeitsplatz zu unüberbrückbaren Differenzen führen. Autoritätskonflikte entstehen durch Vorgaben, die nicht akzeptiert werden. Kompetenzüberschreitungen, Konkurrenzkämpfe und Machtspiele sind weitere Herausforderungen. Eine gute Lösung zu finden, wird schwierig, weil die Kontrahenten unnachgiebig sind.

Während die einen kein Blatt vor den Mund nehmen, kämpfen andere im Hintergrund, indem sie intrigieren oder anderen wichtige Informationen vorenthalten. Wenn Sie von einer solchen Situation betroffen sind, stellt sich die Frage, wie Sie am besten reagieren. Dies richtig zu entscheiden, wird nicht leicht sein.

Lohnt sich der Kampf?

Zuerst müssen Sie herausfinden, ob sich eine Konfrontation lohnt. Dies hängt natürlich auch von Ihrem Gegenüber ab. Stellt sich Ihr Gegenüber einer Auseinandersetzung, oder werden Sie abgeblockt? Prüfen Sie auch Ihre eigene Motivation: Was liegt Ihnen an einer Sache? Wenn Sie selber schon innerlich gekündigt haben, lohnt sich die Mühe kaum.

Handeln müssen Sie aber auf jeden Fall, wenn Sie mit den aktuellen Entwicklungen nicht einverstanden sind, denn Frustrationen lassen sich nicht einfach wegstecken. Sie können zum Beispiel ein klärendes Gespräch verlangen, in dem Sie Ihre Anliegen klar und sachlich einbringen. Falls Sie kein Gehör finden, bleibt als Option der Gang zur nächst höheren Instanz.

Im letzten Monatsdrittel werden Sie herausfinden, ob Sie die nötige Rückendeckung haben. Wenn ja, sollten Sie hartnäckig am Ball bleiben, auch wenn Widerstände und Missverständnisse Ihre Geduld auf die Probe stellen.

Sollte sich hingegen zeigen, dass Ihre Anliegen ignoriert oder gezielt bekämpft werden, müssen Sie die Konsequenzen ziehen. Nicht, weil Sie in Ihrem Stolz verletzt oder zu wenig flexibel sind, sondern weil Sie als Mensch nicht respektiert werden. Vermeiden Sie Reaktionen aus Trotz, Rache oder im Affekt. Ihre Entscheidung muss vor allem langfristig Sinn machen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, sich aus einem Projekt zurückzuziehen oder zu kündigen, dann verlassen Sie die Kampfarena erhobenen Hauptes und nicht in der Opferrolle. Rückzug sollte nicht Niederlage bedeuten, sondern Stärke markieren. Sich aus einem Konflikte zurückzuziehen, den Sie nicht gewinnen können, zeugt von Einsicht und Mut.

An Grenzen stossen

Überlastung kann ein weiterer Grund für einen Rückzug sein. Anhaltende Überzeiten, aber auch unsinnige Vorschriften und Bürokratie können Sie an Ihre Grenzen bringen.

Wenn zu viel auf Ihren Schultern lastet, sollten Sie prüfen, was Sie delegieren können. Auch eine Arbeitszeitreduktion kann Sinn machen. Viele Menschen werden jetzt zugunsten ihrer Gesundheit kürzer treten.



Der kritisch gestellte Mars zeigt Ihnen im letzten Monatsdrittel Ihre Grenzen auf. Spüren Sie davon nichts, dürfen Sie dies als Zeichen einer guten Work-Life-Balance nehmen. Reagieren Sie hingegen mit Erschöpfung, müssen Sie handeln. Ihre Ressourcen sind endlich und wollen gut eingeteilt werden. Wenn Sie Ihre Grenzen nicht kennen, könnte Sie ein Infekt zu einer Pause zwingen.

Druck abbauen

Wichtig ist, dass Sie sich nicht unter Druck setzen lassen und sich auch selber nicht unter Druck setzen. Handeln Sie, wenn der Druck zu gross wird.

Schauen Sie genau hin: Gibt es Bereiche, wo Sie sich selber viel zu viel Druck machen? Druck, der einzig Ihrem Perfektionismus geschuldet ist und gar nicht nötig wäre? Oder müssen Sie permanent alles kontrollieren, weil Ihnen das Vertrauen in andere Menschen fehlt – oder das Vertrauen in das Leben als Ganzes?

Wo verhalten Sie sich zwanghaft und machen damit sich selber das Leben schwer? Suchen Sie, falls nötig, professionelle Hilfe. Gewisse Verhaltensweisen sind sehr hartnäckig und lassen sich nicht mit Einsicht allein verändern. Es geht jetzt darum, sich von Angst, Kontrolle, Zwang und Sucht zu lösen.

Heilende Prozesse werden von Jupiter und Neptun unterstützt. Vertrauen Sie Ihrem tiefen Wunsch nach Heilung und springen Sie über Ihren Schatten. Mit dem Fische-Neumond vom 23. Februar beginnt ein neuer Zyklus, der eine spirituelle Ausrichtung unterstützt und Ihnen hilft, Entspannung und Frieden zu finden.

Richten Sie Ihre Energie jetzt nach innen und haben Sie den Mut, loszulassen, was Sie belastet. Am 25./26. Februar können Sie Ihrem Leben eine neue Richtung geben.

Beziehungen neu gestalten

Am 28. Februar gelangt die Venus ins Spannungsfeld von Pluto. Auch dies ist eine entscheidende Konstellation, und zwar in Bezug auf Beziehungen. Sie merken, wer wirklich zu Ihnen steht – in guten wie in schlechten Zeiten. Die Qualität einer Beziehung zeigt sich jetzt klar.



Zu wem können Sie ganz ehrlich sein, und bei wem müssen Sie sich verbiegen? Wer akzeptiert Sie so, wie Sie sind? Und wer verbindet seine Zuwendung mit Erwartungen und Forderungen? Wer bringt Ihnen Wertschätzung und Respekt entgegen? Wo sind Geben und Nehmen im Einklang?

Ende Februar findet ein Transformationsprozess in zwischenmenschlichen Beziehungen statt. Grundsatzentscheidungen sind angesagt, denn Sie sind nicht länger bereit, sich anzupassen, nur um zu gefallen.

Im Gegenzug bietet sich Ihnen nun die Möglichkeit, neue Beziehungen einzugehen, die auf Augenhöhe geführt werden, Ihren Geist beflügeln und Ihr Herz zum Schwingen bringen. Kreative Freiräume eröffnen sich.

Zur Person: Monica Kissling

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Sie bietet Beratungen für Privatpersonen und Unternehmen an, hält Referate und leitet Workshops. Seit 1987 ist sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV tätig. Sie offeriert auch persönliche Beratungen.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite