Coole Schweiz Die 9 schönsten Ausflüge zum Abkühlen

Von Bruno Bötschi

22.7.2022

Die Aussicht spektakulär und die Temperaturen angenehm kühl: Staumauern wie die Grande Dixence im Kanton Wallis sind an Hitzetagen ein angenehmes Reiseprogramm.
Die Aussicht spektakulär und die Temperaturen angenehm kühl: Staumauern wie die Grande Dixence im Kanton Wallis sind an Hitzetagen ein angenehmes Reiseprogramm.
Bild: Keystone

Der Schweiz steht das nächste Hitze-Wochenende mit Temperaturen über 30 Grad im Schatten bevor. Du brauchst dringend eine Abkühlung? Wir stellen dir neun coole Ausflugstipps vor.

Von Bruno Bötschi

22.7.2022

Es bleibt auch die nächste Tage schön – und hochsommerlich heiss. Da tut Abkühlung oft Not. Bleibt die Frage: Wohin gehen?

Ein logischer Tipp wäre der Badi-Besuch – aber diese sind, eben weil ihr Besuch so naheliegend ist, zur Zeit ziemlich gut ausgelastet.

Und ein Eisbad in der Badewanne finden auch nicht alle Menschen lustig und sollte zudem nur unter Aufsicht genossen werden.

blue News hat deshalb neun Ausflugstipps in der Schweiz für dich zusammengestellt, die Abkühlung und gleichzeitig auch noch etwas Abenteuer versprechen. 

1. Taubenlochschlucht BE

An einem heissen Tag ist ein Spaziergang durch die drei Kilometer lange Taubenlochschlucht bei Biel – von Bözingen (447 Meter über Meer) nach Frinvillier (517) – eine kluge, weil kühlende Idee. Dieser Ausflug fühlt sich zudem immer ein bisschen magisch an.

Taubenlochschlucht.
Taubenlochschlucht.
Bild: Switzerland Tourism

Während du Stege überquerst, an Höhlen und überhängenden Felsen vorbeigehst, erhältst du einen Einblick in 150 Millionen Jahre Erdgeschichte. Die geologische Struktur verrät, dass sich in der Region schon vor Urzeiten Fische und andere Kreaturen tummelten.

2. Areuseschlucht NE

Schlucht-Wanderungen sind an Tagen mit mehr als 30 Grad im Schatten ein angenehmes Programm. Ausgangspunkt für die Wanderung durch die Areuseschlucht ist Noiraigues im Val de Travers. Die Schlucht wurde vor langer Zeit durch die Juragewässer geformt. Und momoll, hier weht auch bei drückender Sommerhitze ein kühles Lüftchen.

Areuseschlucht.
Areuseschlucht.
Bild: Keystone

Felsen, Brücken aus Stein und der spektakulär angelegte Weg entlang der Areuse machen die drei Stunden dauernde Wanderung zu einem Erlebnis für Gross und Klein.

Und falls du danach noch zu viel Energie im Körper spüren solltest: Die  Creux du Van mit ihren 160 Meter hohen, senkrecht abfallenden Kalkwänden wartet quasi nebenan.

3. Wolzenalp SG

Ein kühl-weiches Naturerlebnis bietet die Wolzenalp im Toggenburg SG. Hoch über dem Tal und doch zu Füssen der Gipfel spielt eine Moorlandschaft von nationaler Bedeutung die Hauptrolle. Tritt ein – oder besser noch: drauf! Der Boden ist weich und feucht, ein wunderbar erfrischendes Erlebnis.

Wolzenalp.
Wolzenalp.
Bild: Keystone

Wer barfuss durchs Moor geht, taucht in eine andere Welt ein: hübsche Falter, seltsam anmutende Pflanzen. Und nicht vergessen: Unbedingt dem Zirpen der Heuschrecken horchen und danach eine Nase voll frische Bergluft einatmen.

4. Ofenloch SG

Die Wanderung zum «Grand Canyon» der Ostschweiz» startet auf der Schwägalp. Von dort wanderst du über den Chränzerenpass in gut zwei Stunden ins Toggenburg zur kesselartigen Felsformation mit dem Namen Ofenloch.

Ofenloch.
Ofenloch.
Bild;: Plutowiki, CC0, via Wikimedia Commons

«Das Ofenloch böte die ideale Landschaftskulisse für einen englischen Schauerroman», schrieb der Schweizer Wanderpapst Thomas Widmer einmal. Und im Loch unten bleibt es auch an heissen Tagen angenehm kühl.

Weiter geht die Wanderung über den Hinterfallenkopf, mit 1531 Metern dem höchsten Punkt der Tour. Danach kommst du an jahrhundertealten Ahornbäumen vorbei, gehst weiter auf die Alp Gössigen und von dort zur Bushaltestelle nach Ennetbühl.

5. Viamala GR

Wir bleiben in der Tiefe und besuchen die Viamala-Schlucht zwischen Thusis und Andeer. Das Bündner Naturmonument bietet kühle Temperaturen und eine spektakuläre Welt aus Wasser und Fels. Die Schlucht wurde vor vielen Jahren vom Gletschereis und vom Wasser des Hinterrheins in den massiven Felsen geschliffen.

Viamala.
Viamala.
Bild: Keystone

Seit 1903 ist die Schlucht über ein Besucherzentrum und Treppenstufen erschlossen. Wenige Jahre später folgte ein abenteuerlicher, in die Felswand gesprengter Tunnel, der noch immer zur Besucherplattform führt. Die Viamala ist ein Must für alle jene, die enge Schluchten, hohe Felswände, filigrane Brücken und Strudeltöpfe lieben.

6. Grande Dixence VS

Von der kühlen Tiefe geht es nun in schwindelerregende Höhe einer Staumauer: Oberhalb der Stadt Sion im Kanton Wallis befindet sich die Grande Dixcence. Mit 285 Metern Höhe ist sie das höchste Bauwerk der Schweiz und zudem die höchste Gewichtsstaumauer weltweit.

Grande Dixence
Grande Dixence
Bild: Keystone

Das Schmelzwasser von 35 Walliser Gletschern in der Region Zermatt und bis ins Val d’Hérens wird hier gesammelt. Die Staumauer ist Ausgangspunkt für diverse Bergwanderungen. Noch kühler wird es dir aber bei der Führung im Damm, wo Besucher*innen mehr über die Funktionsweise der Grande Dixcence erfahren können.

7. Verzasca-Staudamm TI

Mit 220 Metern ist der Verzasca-Staudamm in gleichnamigen Tal im Tessin nicht ganz so hoch wie die Grande Dixence. Aber ein gewisser Herr namens James Bond ist schuld, dass der Ort möglicherweise noch etwas berühmter ist als das Walliser Bauwerk.

007 macht 1995 im Film «Golden Eye» die Staumauer international bekannt. Der britische Geheimagent stürzte sich gleich zu Beginn des Filmes von der Dammkrone einem Gummiband ins Leere. Allerdings hing nicht Schauspieler Pierce Brosnan selbst am Seil, sondern der Stuntman Wayne Michaels.

8. Trientschlucht VS

Und nochmals ein Tipp, der auch Thomas Widmer, dem Schweizer Wanderpapst, gefallen wird. Der ist nämlich der Meinung, man müsse öfters ins Wallis reisen. Er hat recht.

Dieser coole Tipp ist zudem für all jene geeignet, die trotz grosser Hitze nur eine kurze Abkühlung brauchen. Der Spaziergang von Vernayaz bei Martigny durch die Trientschlucht dauert keine halbe Stunde.

Trientschlucht.
Trientschlucht.
Bild: Schweiz Tourismus

200 Meter tief hat sich der Fluss Trient, der in schwindelerregender Höhe von zwei Brücken überspannt wird, ins Mont-Blanc-Massiv gefressen. Das ist aber noch nicht alles: Am Ende des Streifzuge, der über einen befestigten Steg durch die Schlucht führt, wartet auf dich der fantastische Blick über das Rhonetal und den Wasserfall Pissevache.

9. Liosonsee VD

Dir ist seit Tagen einfach nur noch heiss und brauchst deshalb eine Abkühlung der hartgestottenen Art? Wie wäre es mit einem Schwumm in einem Bergsee? Unser Tipp: der Liosonsee.

Liosonsee.
Liosonsee.
Bild: Schweiz Tourismus

Der smaragdgrüne See liegt auf 1848 Meter Höhe im Massiv des Pic Chaussy in den Waadtländer Voralpen. Die Region bietet zudem Wanderungen für fast jedes Fitness-Level. Ob ein kurzer Spaziergang mit Kinderwagen oder eine anspruchsvollere Tour auf den Gipfel – hier oben findet jede*r eine für sie/ihn passende Herausforderung.


Bötschis Mutprobe: Er weint, aber zieht es eiskalt durch

Bötschis Mutprobe: Er weint, aber zieht es eiskalt durch

Manche suchen beim Eisbaden den Nervenkitzel, andere erhoffen sich eine positiven Effekt auf die Gesundheit. blue News-Redaktor Bruno Bötschi hat es ausprobiert – und hat geweint vor Angst und gelacht vor Glück.

24.02.2022