Frau trägt nun stark – das ist die neue Herbst- und Wintermode

31.8.2019 - 14:00, Andrea Abrell, dpa

Lederjacken, Patchwork-Prints und Animal-Muster - die Herbstmode setzt auf das Bild der starken Frau. Ausdrucksvolle Farben, Formen und Materialien sind jetzt angesagt.

Es wird ja gerne mit Bildern gearbeitet in der Mode. Gerade ist es das der starken Frau: Sie wird in Leder gepackt, ihre Schultern werden ausstaffiert. Es gibt aber noch einige Kernelemente mehr in der neuen Mode für Sie im Herbst und Winter 2019/20. 

Die Verwendung von Leder ist ein umstrittenes Thema. Tierschützer sind dagegen, viele Modefirmen erklären aktuell den Verzicht. Und trotzdem erlebt ausgerechnet Leder im Moment einen Boom.

Denn die künstlichen Varianten sind so gut geworden, dass sie sich kaum noch von echtem Tierleder unterscheiden. «Dieses Material kommt häufig dann zum Einsatz, wenn es um geprägte Stücke geht», sagt die Stilberaterin Inka Müller-Winkelmann – zum Beispiel in Kroko- oder Schlangenoptik.

Lederjacke im Stil der 1970er Jahre

Der aktuelle Trend zu Leder beschränkt sich nicht nur auf die üblichen Jacken und Hosen. «Auch Kleider und winterliche Shorts aus Leder, die man mit blickdichten Strumpfhosen trägt, sind jetzt gefragt», berichtet die Einkaufsberaterin Andrea Lakeberg.

Verkaufshit ist und bleibt die Lederjacke. Der Trend dürfte hin zu geraden Schnitten mit aufgesetzten Taschen gehen.
Bild: iStock

Der Verkaufshit bleibt die Lederjacke, aber diese wird in dieser Saison neu interpretiert. «Die Designer kommen ein wenig weg von den Bikerjacken, die in den letzten Saisons modern waren. Der Trend geht mehr in Richtung 1970er Jahre, also zu geraden Schnitten mit aufgesetzten Taschen oder sogar Blazervarianten aus Leder», erklärt Lakeberg. Auch bei den Farben geht es vermehrt weg vom üblichen braunen Leder – hin zu etwa Petrol oder Violett.

Ein Look, der an «Matrix» erinnert

Schwarz aber bleibt erhalten. Es ist zum Beispiel «Hauptbestandteil eines besonders coolen Looks, der an den Film «Matrix» erinnert und bei dem vor allem lange, schwarze Ledermäntel zum Einsatz kommen», erklärt der Modeberater Andreas Rose.

Apropos cooler Look. Betonte Schultern sind wieder angesagt – so wie sie von den Frauen der Fernsehserien «Dallas» und «Denver-Clan» gezeigt wurden. Das gelingt mit grossen Schulterpolstern in Blazern oder Volants und Rüschen an diesen Partien. «Betonte Schultern sind ideal für alle Frauen, die etwas mehr Hüfte haben», erklärt Müller-Winkelmann. «Damit bekommt die Silhouette eine tolle Form.»

Keinen Winter ohne Mantel 

Sie sind seit Jahren nicht aus der aktuellen Mode wegzudenken: die verschiedenen Karomuster. Und sie bleiben auch jetzt erhalten. «Man sieht sie in diesem Herbst wirklich überall», sagt Stilberater Rose. «Auf Mänteln ebenso wie auf Jacken, aber auch auf Hosen und Röcken.» Neu ist die Kombination von Karomustern mit strukturierten Wollstoffen, die man zum Beispiel häufig für schmal geschnittene Röcke nutzt.

Auch Karomuster in allen Varianten sind diesen Herbst gefragt. 
Bild: iStock

Klarer Fall, ein Wintermantel gehört zur kalten Jahreszeit einfach dazu. Schliesslich hält ein solches Stück nicht nur mollig warm, sondern es ist auch modisches Statement. Die Bandbreite der Modelle ist entsprechend gross: Überweite und lässige Formen finden sich im Handel ebenso wie schmale Schnitte.

Pink, Orange und Apfelgrün

Sie werden aus Wolle ebenso angeboten wie mit Lammfell oder Teddyplüsch, aus dickem Strick oder aus dem trendigen Leder. «Ebenfalls gefragt sind Daunenmäntel, die in dieser Saison gern extralang und weit sein dürfen», ergänzt Lakeberg.

Von Grün bis Pink: Der Winter wird farbenfroh, zumindest in der Modewelt.
Bild: iStock

«Vor allem leuchtende Töne sieht man jetzt sehr viel», berichtet Müller-Winkelmann. Die Palette reicht von strahlendem Orange über knalliges Apfelgrün bis hin zu quietschigem Pink. Der Gegentrend sind neutrale Farben. «Vor allem edles Beige ist ein grosser Farbtrend», sagt Rose. «Dazu kommt Braun in vielen schmeichelnden Nuancen.» Und natürlich nie wegzudenken in der eher dunklen Jahreszeit ist Schwarz.


Bluewin Videos

Fast Fashion – Wie man dem Konsumrausch entkommen kann
6:42

Mode im Wandel Fast Fashion – Wie man dem Konsumrausch entkommen kann

Viel beschworen wurde die neue Mode-Revolution. Doch der grundlegende Wandel in der Modebranche lässt auf sich warten. Bestenfalls kleine Firmen haben den Schritt gewagt, fair produzierte Klamotten anzubieten. Sie produzieren Nischenprodukte für ein überschaubares Klientel von Modekäufern, die sich gegen den Fast Fashion-Boom auflehnen. Dabei ist der Gipfel der des Fast Fashion-Wahnsinns auch nach fast zwei Jahrzehnten noch nicht in Sicht. In der ersten Folge unserer Bluewin-Video-Serie zum Thema «Fast Fashion» gehen wir dem Phänomen auf den Grund. Wir wollten wissen, wie es in der Schweiz um den Fast Fashion-Trend steht, welche Ursachen die Erscheinung hat und welche Wege aus dem Dilemma der schnell produzierten Wegwerfmode führen könnten.

Fast Fashion – Wie man dem Konsumrausch entkommen kann
6:42

Mode im Wandel Fast Fashion – Wie man dem Konsumrausch entkommen kann

Von Nicolai Morawitz

Der Jungbrunnen für Sneakers steht in Genf
2:38

Mode im Wandel Der Jungbrunnen für Sneakers steht in Genf

Von Nicolai Morawitz

Tauschen statt kaufen - eine Strategie gegen Fast Fashion
2:50

Mode im Wandel Tauschen statt kaufen - eine Strategie gegen Fast Fashion

Von Nicolai Morawitz

Der geteilte Kleiderschrank – zu Besuch in einer Leihboutique
2:28

Mode im Wandel Der geteilte Kleiderschrank – zu Besuch in einer Leihboutique

Von Nicolai Morawitz

So funktioniert Upcycling – ein Designer erklärt es
2:46

Mode im Wandel So funktioniert Upcycling – ein Designer erklärt es

Von Nicolai Morawitz

Zurück zur Startseite