Sexismus an den US Open? Spielerin wird verwarnt, weil sie ihr Shirt umdreht

Aus New York: Jan Arnet

29.8.2018

Eine Szene sorgt an den US Open gerade für mächtig Wirbel: Die Französin Alize Cornet zieht ihr (verkehrt angezogenes) T-Shirt aus und gleich wieder an – und kriegt dafür eine Verwarnung. Nicht nur die Spielerin ist fassungslos.

Exakt neun Sekunden lang ist der BH der 28-jährigen Cornet zu sehen, als sie auf dem Platz ihr T-Shirt umdreht (s. Video oben). Dazu kommt es, weil die Weltnummer 31 bei Temperaturen von knapp 40 Grad nach dem 2. Satz ihrer Erstrundenpartie gegen Johanna Larsson während der 10-Minuten-Pause in die Kabine verschwand und ihr Outfit wechselte – und erst auf dem Platz bemerkt, dass sie sich ihr Oberteil verkehrt herum übergeworfen hat. 

Schiedsrichter Christian Rask kennt kein Pardon und erteilt Cornet eine Verwarnung wegen «unsportlichem Verhaltens», so will es das Reglement des Frauen-Weltverbandes WTA. Cornet versteht die Welt nicht mehr: «Dafür werde ich jetzt bestraft?» Rask entgegnet: «Das kannst du auf dem Court nicht machen.» Ungewiss, ob die Szene die Französin am Ende aus dem Konzept brachte. Sie verlor den letzten Satz aber klar mit 2:6.

Auch Andy Murrays Mutter Judy findet die Verwarnung gegen Cornet höchst unfair. Vor allem, weil Männer und Frauen im Tennis immer noch nicht gleich behandelt werden. «Aber Männer dürfen ihr T-Shirt auf dem Platz wechseln», schreibt die 58-Jährige auf Twitter.

Wenn Roger Federer sein T-Shirt wechselt, gibt es keine Verwarnung, sondern frenetischen Jubel.
Getty Images

Judy hat Recht. Vor allem in diesen heissen Tagen sind bei den Männern Shirt-Wechsel an der Tagesordnung. Wenn Roger Federer sein Brusthaar zeigt oder Rafael Nadal seine Bauchmuskeln präsentiert, johlen die Zuschauer. Verwarnungen gibt er für die Herren natürlich keine. 

Was die Verwarnung für Cornet noch unglaublicher macht: Seit Jahren sorgt in New York ein Typ im Publikum für Unterhaltung, in dem er rund ein dutzend T-Shirts auszieht und sich feiern lässt, bis er am Ende nur noch sein weisses Leibchen mit dem «I (love) NY»-Aufdruck anhat. 

Immerhin haben sich die Turnierverantwortlichen am Mittwochmorgen für den Cornet-Vorfall entschuldigt und bekannt gegeben, dass nun auch Frauen auf dem Platz ihr T-Shirt wechseln dürfen. Damit ist das Sexismus-Thema erst mal vom Tisch.

Zurück zur Startseite