Egli teilt aus, Studer schmiert ab – und ein Comeback mit Skandälchen

von Lukas Rüttimann

31.3.2018

Es war was los im März. In Deutschland sorgten unsere TV-Exporte für jede Menge Aufregung – und auch bei SRF gabs diesen Monat nicht nur Frühlingsgefühle.

Eine (un)schöne Tradition

Schweizer haben bei «DSDS» Tradition. Dank Beatrice Egli und Luca Hänni kann man sagen – eine erfolgreiche. Obs dieses Jahr wieder ein Schweizer Jahr wird? Von Michèle Wegmann aus Zürich zeigte sich die Jury begeistert, und auch Michel Truog gehört zu den Favoriten. Emilija Mihailova sorgte dagegen für Action: Erst zoffte sie sich mit Mitstreiterin Matty, dann sang sie sich mehr schlecht als recht in die nächste Runde. Wie sagte Dieter Bohlen? «Bei dir sieht man, du willst, du hast gelernt, du versuchst dich sexy zu verkaufen. Das ist vielleicht Geschmackssache, aber du willst wenigstens». Autsch.

Studer bittet vergeblich

Was könnte besser zum Frühlingsmonat passen als sexy Tänzerinnen und Tänzer, die elegant über Parkett schwofen? Bei «Let's Dance» auf RTL werden Frühlingsgefühle geweckt, bei «Darf ich bitten?» auf SRF leider eher weniger. Zu brav, zu wenig spritzig ist die von Sandra Studer moderierte Samstagabendkiste. Folge: Die Zuschauer zappen weg. Allerdings: So wild wie im italienischen Fernsehen müsste es dann auch nicht sein. Was Popstar Anastacia in der italienischen Version von «Let's Dance» zeigte, erinnerte den Zapper eher an Wrestling oder an eine misslungene Strip-Einlage als an einen Tanz.

«Darf ich bitten»: Die besten Bilder vom Halbfinale

Sex, Sex, Sex

Sex war im März das grosse Thema bei SRF. Die vieldiskutierte Mini-Serie «Seitentriebe» sorgte für rote Köpfe, bei den einen aus Ärger, bei anderen aus freudiger Erregung. Da wollte Eva Wannenmacher mit dem «Kulturplatz» nicht hintenanstehen und widmete sich dem Thema Sex auf eine eher verkopfte Weise. Und ob das nicht gereicht hätte, schob SRF nach dem «Seitentriebe»-Finale noch einen Sex-Talk mit Promis und Experten hinterher. Sex sells? Bei SRF offenbar auch im Jahr 2018.

Die Bilder zum «Seitentriebe»-Finale und anschliessenden Sex-Talk auf SRF

Auf und Ab für Beatrice Egli

Einen aufregenden Monat hat Beatrice Egli hinter sich. Erst musste sie einen Shitstorm über sich ergehen lassen, weil sie es gewagt hat, live am deutschen Fernsehen die Wahrheit zu sagen und die penetrante Öffentlichkeit des Schlagerpaares Florian Silbereisen und Helene Fischer anzuprangern. Dabei hat die Sängerin nur ausgesprochen, was alle denken – und als Vorwurf hat sie es auch nicht gemeint. Doch wer zuletzt lacht, lacht am besten: Mit ihrer «Wohlfühlgarantie» eroberte Egli diese Woche Platz 1 in der Schweizer Hitparade.

Beatrice Egli

Comeback mit Skandälchen

Ein Comeback feierte Anfang März die Miss Schweiz-Wahl. Gelungen oder nicht? Darüber kann man streiten. Der Zapper fand die Show nicht so schlimm. Eine Miss-Wahl ist nun mal eine Miss-Wahl, und der raue Industrial-Charme in der Badener Trafo-Halle hatte was. Ob die neue Miss an die aufregende Ära von Melanie Winiger, Stéphanie Berger oder Whitney Toyloy anknüpfen kann? Hoffnung besteht. Immerhin hat Jastina Doreen Riederer in den vergangenen zwei Wochen bereits ihre ersten Skandälchen abgeliefert.

Die neue Miss Schweiz

Ein Abschied – und zwei frische Gesichter

Rund hat sich im März das Personalkarussell gedreht. Der Abschied von Roman Kilchsperger bei SRF ist eine der Überraschungen des Jahres. Auch wenn sich der eine oder andere darüber freut – Typen wie ihn gibt's hierzulande am TV nur wenige, sein Fehlen wird man merken. Doch der Monat hat auch neue Gesichter gebracht: «Bachelorette» Adela Smajic und «Glanz & Gloria»-Gesicht Jennifer Bosshard. Mit Fussball haben beide zu tun – Smajic ist Tochter von Ex-Sion-Star Admir Smajic, Bosshard ist mit einem Spieler des FC Luzern liiert. Immerhin, das dürfte auch Kilchsperger gefallen.

Basler Wetterfee Adela Smajic ist die neue Bachelorette

Billeter als Zombie

Ein anderes Gesicht ist dem Zapper auch noch ins Auge gestochen. Und das im wahrsten Sinne: SRF-Mann Jann Billeter moderierte diese Woche trotz einer unschönen Bindehautentzündung. Frühlingsgefühle löste er damit beim Zapper nicht unbedingt aus. Aber wenigstens redete er nicht auch noch über Sex.

Keine faulen Eier im Osternest: Der Serien-Monat April wird schön bunt
Zurück zur Startseite