Neues Medikament erhöht Überlebensrate bei Brustkrebs

rre

3.6.2019 - 18:00

Regelmässiges Abtasten gehört zu den wichtigsten Massnahmen, um Brustkrebs frühzeitig zu entdecken.  
Bild: iStock

Die Diagnose Brustkrebs ist niederschmetternd, doch nun lässt eine neuartige Kombinationstherapie betroffene Frauen hoffen. Jene, die mit dem Medikament Ribociclib behandelt werden, haben ein 29 Prozent geringeres Sterberisiko.

Jüngere Frauen, die an einer häufigen Form von fortgeschrittenem Brustkrebs leiden, profitieren von einem Medikament, das sich direkt gegen die Krebszellen richtet. Das zeigen die Resultate einer Studie, die am vergangenen Samstag an der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Chicago präsentiert wurden. Der Artikel wird am kommenden Dienstag im medizinischen Fachjournal «New England Journal of Medicine» veröffentlicht.

Von den in die Studie eingeschlossenen Frauen unter 59 Jahren erhielten 672 eine bei Brustkrebs üblicherweise eingesetzte Hormontherapie und das Medikament Ribociclib. Von den Probandinnen, die mit dieser Kombinationstherapie behandelt wurden, waren 70 Prozent nach 42 Monaten noch am Leben. Bei den Patientinnen, die zur Hormontherapie ein Placebo erhielten, waren es nur 46 Prozent. Für die an der Studie beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ergibt sich daraus ein um 29 Prozent verringertes Sterberisiko bei den Patientinnen, die mit Ribociclib und Hormonen behandelt werden.

Risiko steigt mit dem Alter

Gemäss Sara Hurvitz, Hauptautorin der Publikation, handelt es sich um die erste Studie, die einen signifikanten Überlebensvorteil für Frauen vor der Menopause mit metastasierendem hormonrezeptorpositivem Brustkrebs nachweist.

In der Schweiz wird jedes Jahr bei etwa 6000 Frauen und 50 Männern Brustkrebs diagnostiziert. Auch wenn das Risiko, an einem Mammakarzinom zu erkranken, für Frauen ab dem 50. Lebensjahr signifikant steigt: Rund 20 Prozent aller Frauen sind zum Zeitpunkt der Diagnose jünger als 50 Jahre. Weitere Informationen zum Thema Brustkrebs und zu Vorsorgeuntersuchungen erhalten Interessierte bei der Krebsliga Schweiz.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite