Mit diesen Apps gelingt Ihnen ein nachhaltigeres Leben

Jana Giger

29.11.2019 - 14:43

Energie sparen, faire Produktion und bewusster Konsum – wem Umweltschutz am Herzen liegt, bekommt fürs Smartphone in Form von diversen Apps geeignete Ratgeber an die Hand.
Bild: Getty Images

Taten statt Worte! Hat Sie Greta Thunberg inspiriert, der Erde wieder mehr Sorge zu geben? Was mit einem Motivationsschub beginnt, versandet oft im Schönreden der eigenen Bemühungen. Diese fünf Apps treiben an, aktiv gegen den Klimawandel zu kämpfen.

Gute Vorsätze sind meist so schnell dahin, wie sie gekommen sind. Da versucht man, weniger mit dem Auto zu fahren oder keine Plastiksäckli mehr zu nehmen, und nach einer Woche scheitert man an mangelnder Disziplin oder fehlender Organisation.

Möchten Sie Gutes tun für die Umwelt, aber sind manchmal etwas faul?

Wir verstehen Sie total! Folgende Apps greifen Ihnen im Alltag unter die Arme und erinnern Sie daran, am Ball zu bleiben:

1. Ecosia

Bäume pflanzen, ohne sich die Hände schmutzig zu machen? Das ermöglicht die Suchmaschine Ecosia. Die App spendet mindestens 80 Prozent des Gewinns an ein Aufforstungsprojekt in Burkina Faso.

Dank der Ecosia-App wurden bisher über vier Millionen Bäume gepflanzt.
Bild: Apple Store

Bisher wurden so bereits über vier Millionen Bäume gepflanzt! Surfen Sie in Zukunft auf Ecosia statt auf Google, unterstützen Sie den Kampf gegen den Klimawandel und helfen dabei, den Lebensraum von Tieren zu erhalten.

2. Codecheck

Die App ist wie ein persönlicher Shopping-Berater: Sie durchleuchtet Lebensmittel, Kosmetik-Artikel und Reinigungsmittel und gibt Auskunft darüber, ob und wie nachhaltig ein Produkt ist.

Dazu muss man bloss den Barcode oder die EAN-Nummer scannen und sieht dann auf einen Blick, ob sich im Produkt Palmöl, Mikroplastik oder andere «böse» Inhaltsstoffe verstecken.

3. Refill

Weg mit PET! Die Refill-App zeigt Standorte an, wo man die Trinkflasche gratis mit frischem Wasser auffüllen kann. So finden Sie während einer kräftezehrenden Weihnachts-Shopping-Tour in Sekundenschnelle diverse Trinkbrunnen oder Restaurants, um Ihren Durst zu löschen.



4. Too good to go

Wussten Sie, dass mehr als ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel im Müll landen? Mit «Too good to go» können Sie einen Beitrag gegen Food-Waste leisten.

In der App sind Restaurants, Take-aways oder Lebensmittelläden in Ihrer Nähe registriert, die das übrig gebliebene Essen günstig verkaufen. Es wird zum Mitnehmen bereit gemacht und die App sagt Ihnen, wie viel das Menü kostet und wann es abgeholt werden kann.

5. Oroeco

Nein, mit Oreos hat die App leider nichts zu tun … Höchstens damit, wie sehr die Nascherei der Umwelt schadet. Die App nimmt Ihren CO2-Fussabdruck ganz genau unter die Lupe und hilft dabei, ihn zu verringern.

Oroeco – die gesamte App ist gratis.
Bild: Apple Store

In einem ersten Schritt berechnet sie, wie stark sich Ihre täglichen Aktivitäten (zum Beispiel der Weg zur Arbeit, der Lebensmittelkonsum, das Einkaufen oder der Energieverbrauch zu Hause) auf das Klima auswirken. Daraus stellt sie dann personalisierte Tipps zusammen, die Ihnen dabei helfen, klimafreundlicher durchs Leben zu gehen.

Dieser Text erschien zuerst in der «SI Style».

Das sind die zwölf verrücktesten Pflanzen der Welt
Zurück zur Startseite