Was tun, wenn Kinder Langeweile nur mit Smartphone & Co. totschlagen?

Michael In Albon

8.4.2020 - 07:39

Überfordert mit zu viel Freizeit: Kinder wissen oft nichts anderes mit sich anzufangen, als sich von einem Bildschirm berieseln zu lassen.
Bild: Keystone

Wohin mit all der Zeit, wenn man nicht zur Schule muss? Oft sind die Antworten auf diese Frage Instagram, Online-Games oder Netflix. Wir zeigen, was Eltern tun können, um die Mediennutzung ihrer Kinder auch bei so viel Freizeit noch im Rahmen zu halten.

Schon seit über drei Wochen sind die öffentlichen Schulen in der Schweiz geschlossen. Wie essenziell die schulische Betreuung für das Funktionieren des Familienalltags ist, wird vielen Eltern wohl erst jetzt bewusst. Wer Kinder hat, muss deren Betreuung in dieser Zeit vollkommen neu organisieren. Das fordert viel Geduld und Energie.

Damit der Schulstoff trotzdem mehr oder weniger konsequent vermittelt werden kann, stellen Lehrpersonen Hausaufgaben und Material zum Selbststudium auf verschiedenen Kanälen zur Verfügung.

Trotzdem haben die Kids viel mehr Freizeit als sonst. Hinzu kommt, dass das Abmachen mit Freundinnen und Freunden eingeschränkt ist. Was tun, um diese zusätzliche Zeit zu Hause zu füllen?

Die kurze Antwort auf diese Frage ist: Instagram, Online-Games oder Netflix.

Oft haben Erwachsene selber schon Mühe, ein Ende zu finden und den Bildschirm auszuschalten. Eltern helfen Ihren Kindern hier mit konsequenten Regeln.
Bild: Keystone

Haben sich Eltern schon vorher Sorgen um den übermässigen Medienkonsum ihrer Kinder gemacht, sehen sie sich nun mit stundenlang andauernden Game-Sessions und Serienmarathons konfrontiert. Familienregeln, die die Bildschirmzeit im Normalfall regeln, sind kaum durchzusetzen.

Hinzu kommt, dass viele der Hausaufgaben die Nutzung eines Computers erfordern, was ja nicht per se schlecht ist. Im Gegenteil. Auch für den Kontakt mit den Schul-Gspändli ist das Smartphone unabdingbar. Den sozialen Austausch möchten Eltern schliesslich auch nicht einschränken oder gar unterbinden.

Wie können Eltern mit dieser Situation umgehen?

Ein komplettes Bildschirmverbot durchzusetzen, ist aktuell schwierig und auch wenig sinnvoll. Sehen Sie als Elternteil eher zu, dass Sie jene Aktivitäten an Computer oder Tablet fördern, mit denen das Kind sich weiterbilden kann und kreativ ist.

Setzen Sie sich also mit Ihrem Kind an den Computer und lösen Sie die Hausaufgaben einmal gemeinsam. Zeigen Sie, wie das Internet konkret helfen und unterstützen kann.

Zeigen Sie Interesse an den Aufgaben Ihrer Kinder am Computer und lösen Sie ab und an eine Aufgabe gemeinsam.
Bild: Keystone

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist eine Tagesstruktur: Eltern, die aktuell von zu Hause aus arbeiten, müssen in der Regel früh aufstehen und pflegen so ihren Tagesrhythmus auch weiterhin. Nehmen Sie Ihr Kind dabei mit und definieren Sie konkrete Aktivitäten für jene Zeiten, die man sonst in der Schule verbringen würde. So kann man «nach der Schule» dafür wieder aktiver und bewusster Spass haben – mit oder ohne digitale Medien.

Fördern Sie die Kreativität Ihrer Kinder und animieren Sie sie, sich selbst neue Aktivitäten auszudenken, mit denen sie die viele Freizeit füllen können. Auf teachen.ch werden viele Ideen zur Inspiration ausgetauscht.

Auch heute haben Kinder viel mehr Fantasie als Erwachsene. Man muss ihnen nur die Möglichkeit geben, sie zu brauchen.
Bild: Keystone

Last but not least: Nichts geht über ein gutes Vorbild. Falls Sie als Eltern Homeoffice machen, kommen Sie allenfalls in Erklärungsnot, weshalb Sie selbst so viel Zeit am Computer verbringen, während die Kinder nur beschränkten Zugang haben. Zeigen und erklären Sie hier dem Kind, dass Sie arbeiten.

Und vor allem: Freuen Sie sich, wenn Sie die Kiste ausschalten können und entspannen Sie selbst fernab der elektronischen Geräte. So sind Sie nicht nur ein gutes Vorbild für Ihren Nachwuchs, sondern tun auch sich selbst einen Gefallen.

Konkrete Richtlinien und Hilfestellungen zu Themen wie Bildschirmzeit und Mediennutzung sowie ein paar praktische Tipps gibt es hier.

Über den Nachhaltigkeitsblog

Hier erhalten Sie von Swisscom-Mitarbeitenden und Experten aktuelle Tipps für einen nachhaltigen Lebensstil und für einen kompetenten Umgang mit Neuen Medien. Wir porträtieren Unternehmen und Technologien, die innovative Lösungen für die gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit bieten. Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und bleiben Sie informiert. Das «Bluewin»-Portal ist eine Unternehmenseinheit der Swisscom (Schweiz) AG.

Michael In Albon ist Jugendmedienschutz-Beauftragter und Medienkompetenz-Experte bei Swisscom.
Bild: Swisscom

«Unkräuter», die Küche und Garten bereichern

Zurück zur Startseite