Veloland Schweiz: Die 9 schönsten Routen am Wasser

Mara Ittig

13.4.2018 - 10:35

Die Schweiz ist eine Traum-Destination für Velofans. Berge und Passstrassen bieten fordernde Aufstiege mit grossartigem Blick und rasante Abfahrten, bei denen man sich den Fahrtwind um die Nase wehen lassen kann.

Auch durch Felder und Wiesen, an malerischen Städtchen vorbei und entlang von stehenden und fliessenden Gewässern lassen sich Touren für jedes Niveau unternehmen.

Wir stellen Ihnen die 9 schönsten Velo-Ausflüge am Wasser entlang vor.

1. Rhone-Route: Von Andermatt nach Genf

Einmal quer durch das Wallis, immer der Rhone entlang. Der Start ist happig und beginnt mit einem Aufstieg auf den Furkapass. Anschliessend fährt man durchs sonnige Goms bis nach Brig und von dort weiter nach Sion durchs Rhonetal. Als krönender Abschluss wartet der Lac Léman mit Lavaux, Montreux und Lausanne.

Strecke: Die Strecke misst 350 Kilometer und lässt sich in 8 Etappen aufteilen; insgesamt geht es 2500 Meter bergauf und 3200 bergab, Kondition mittel. Details zur Route

2. Rhein-Route: Von Kreuzlingen nach Schaffhausen

Die liebliche Landschaft rund um den Bodensee eignet sich wunderbar für eine Velotour. Die Strecke von Kreuzlingen nach Schaffhausen führt dem Untersee entlang, vorbei am malerischen Städtchen Stein am Rhein und findet einen fulminanten Abschluss in Schaffhausen an den Rheinfällen.

Strecke: Länge  48 Kilometer, Aufstiege 170 Meter, Abstiege 180, Kondition leicht. Details zur Route

3. Nord-Süd-Route: Von Aarau nach Luzern

Die Nord-Süd-Route  führt einmal quer durch die Schweiz, von Basel bis nach Chiasso. Wir stellen Ihnen hier die Etappe von Aarau nach Luzern vor: Dem Suherntal entlang - stets mit Blick auf die Alpen und den Jura - führt der Weg durch reiche Obstkulturen und fruchtbare Hügel an den Sempachersee und von dort weiter an den Vierwaldstättersee in Luzern.

Strecke: Länge 57 Kilometer, Aufstiege 280 Meter, Abstiege 220 Meter, Kondition leicht. Details zur Route

4. Aare-Route: Von Meiringen nach Spiez

Die Aare-Route begleitet den grössten Schweizer Fluss vom kleinen Gletschersee auf dem Grimselpass bis zum Rhein. Besonders schön ist die Etappe, die vom tiefblauen Brienzersee bis zum mediterran anmutenden Thunersee führt. Dazwischen kann man Rast machen im quirligen Interlaken, stets die majestätischen Eiger, Mönch und Jungfrau im Blick. Was jährlich Hundertausende von ausländischen Touristen bestaunen, muss einfach schön sein.

Strecke: Länge 47 Kilometer, Aufstiege 480 Meter, Abstiege 460 Meter, Kondition mittel. Details zur Route

5. Tour du Léman: Genferseeumfahrung

Einmal rund um den Genfersee führt die Tour du Léman. Auf insgesamt 175 Kilometern erlebt man steile Aufstiege, städtisches Chaos, ländliches Idyll ennet der Grenze. Stets im Blick der malerische Genfersee. Schweiz Mobil schreibt zur Strecke: «Auf der einen Seite die grosse schweizerische Metropole Genf, am anderen Ende das Walliser Naturschutzgebiet Les Grangettes, eine Oase der Ruhe. Im Norden Lausanne und die Waadtländer Riviera als touristische Hochburg der Schweiz. Im Süden das geschützte französische Ufer, wo die Berge direkt in den See zu fallen scheinen.»

Strecke: Länge 174 Kilometer, verteilt auf 4 Etappen. Aufstiege 1300 Meter, Abstiege 1300 Meter, Kondition mittel. Details zur Route

6. Percorso Valle Maggia:  Von Locarno nach Cavergna

Auch im Sonnenkanton Tessin lässt sich mit dem Velo die Landschaft erkunden: Gestartet wird in Locarno, von wo aus es direkt ins Maggiatal  geht. Über Losone erreichen Sie Ponte Brolla, wo die Kraft der Maggia den Fels gespalten hat. Weiter geht's auf Radwegen bis zum Eingang des Bavona Tals.

Strecke: Länge 34 Kilometer, Abstiege 300 Meter, Abstiege 90 Meter, Kondition mittel. Details zur Route

7. Goldküste Limmat: Von Zürich nach Baden

Auch in der grössten Stadt der Schweiz kann man Ausflüge mit dem Velo am Wasser unternehmen. Gestartet wird am Zürichsee, weiter geht es der Limmat entlang bis in die Aargauische Bäderstadt Baden. Unterwegs sorgen  das Kloster Fahr und das Kloster Wettingen für gehaltvolle Pausen. Auch der Ausgangs- und der Zielort bieten unzählige Museen und Anlagen, um sich zu verweilen.

Strecke: Länge 28 Kilometer, Aufstiege 100 Meter, Abstiege 130 Meter, Kondition leicht. Details zur Route

8. Inn-Radweg: Von Maloja nach La Punt

Der Weg von Maloja nach La Punt führt an glasklaren Oberengadiner Seen vorbei, bringt einen ins mondäne St. Moritz und ins geschichtsträchtige Sils und immer wieder dem rauschenden Inn entlang.

Strecke: Insgesamt misst die Strecke 34 Kilometer, 200 Meter davon geht's runter, 330 bergauf. Kondition leicht. Details zur Route

9. Flussroute Ilfis–Emme–Aare: Von Langnau nach Solothurn

Die attraktive Flussroute startet in Langnau und verläuft durchs malerische Emmental bis in die wunderschöne Barockstadt Solothurn. Immer im Blick: Die Ilfis, die im Verlauf der Tour in die Emme übergeht und am Schluss in der Aare mündet. Unterwegs bietet sich die Zähringerstadt Burgdorf für eine Einkehr an. Die Strecke ist besonders kinderfeundlich: Nicht nur gibt es entlang der Strecke diverse spannende Abstecher, auch der öffentliche Verkehr inklusive Veloverlad ist nie weit. Diverse Rastplätze säumen die Strecke und das Ufer der Emme lädt zu einem Grillplausch und einer kurzen Abkühlung ein.

Strecke: Länge 46 Kilometer, Aufstiege 50 Meter, Abstiege 300 Meter, Kondition leicht. Details zur Route

Alle vorgestellten Strecken stammen von Schweiz Mobil. Mehr Informationen und weitere Routen finden Sie auf der Webseite oder in den einzelnen Strecken-Führern. 


SAC-Hüttenwarte zeigen ihre Lieblingsbilder

Zurück zur Startseite