Bund warnt Die Schweiz wird gerade von einer Covid-Welle überrollt

tafi/SDA

11.12.2023 - 21:35

In den letzten zwei Wochen wurden mehr Covid-19-Infektionen als Grippe-Erkrankungen nachgewiesen. (Archivbild)
In den letzten zwei Wochen wurden mehr Covid-19-Infektionen als Grippe-Erkrankungen nachgewiesen. (Archivbild)
KEYSTONE

Seit August hat sie sich aufgebaut, nun rollt eine intensive Covid-Welle durch die Schweiz. Laut Experten des Bundes nehmen auch die Grippe-Infektionen zu.

tafi/SDA

11.12.2023 - 21:35

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Die aktuellen Corona-Zahlen geben Anlass zur Sorge: Laut Bundesamt für Gesundheit steckt die Schweiz mitten in einer grossen Corona-Welle.
  • In den kommenden Wochen werden die Infektionszahlen wahrscheinlich auf hohem Niveau weiter steigen.
  • Auch die Ansteckungen mit dem Influenza-Virus haben den epidemiologische Schwellenwert überschritten.

Laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) befindet sich die Schweiz inmitten einer starken Covid-19-Welle. Diese wird seit August verzeichnet und habe sich Anfang November verstärkt. Die aktuellsten Zahlen deuten auf eine weitere Zunahme auf hohem Niveau hin.

Dem BAG zufolge kommt es derzeit auch zu mehr Infektionen mit Covid-19 als mit dem Grippevirus. Erhebungssysteme des BAG messen derzeit 45 Covid-19-Fälle gegenüber sieben Grippe-Infektionen. Der epidemiologische Schwellenwert für die Grippe sei Anfang November überschritten worden, teilte das BAG auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Ambulante Konsultationen in der Schweiz und in Liechtenstein deuten seit Beginn der Saison auf einen Anstieg an Atemwegsinfektionen hin. Im Vergleich zu den zwei Vorwochen sei die Konsultationsrate für grippeähnliche Erkrankungen gestiegen, schreibt das BAG in seinem Infoportal für übertragbare Krankheiten.

Die meisten Fälle in der Westschweiz und im Tessin

Die obligatorischen Labormeldungen zur Grippe seien noch auf tiefem Niveau, nähmen aber deutlich zu. Die Daten beziehen sich dabei auf die Woche vom 18. bis 24. November.

Hochgerechnet auf 100'000 Menschen fordern 160 Betroffene wegen einer akuten Atemwegsinfektion und 90 Betroffene wegen einer grippeähnlichen Erkrankung eine ärztliche Konsultation ein, wie es weiter hiess. Die Daten des Nationalen Referenzzentrums für Influenza zeigen 45 nachgewiesene Covid-19-Fälle gegenüber sieben Grippe-Fällen. Die meisten Laborbestätigungen dieser Fälle gibt es im Tessin und in der Westschweiz.

Die Daten des BAG basieren auf Informationen des Sentinella-Meldesystems. Ambulant tätige Ärztinnen und Ärzte informieren zu Erstkonsultationen aufgrund akuter respiratorischer Infektionen oder grippeähnlichen Erkrankungen in Arztpraxen oder bei Hausbesuchen. Mit den Meldungen werden wöchentliche Hochrechnungen vorgenommen.

Linda Nartey: «Man hatte das Gefühl, Wissenschaft und Behörden sprechen nicht miteinander»

Linda Nartey: «Man hatte das Gefühl, Wissenschaft und Behörden sprechen nicht miteinander»

Wissenschaft und Politik haben während der Corona-Pandemie nicht ausreichend zusammengearbeitet. Dieses Fazit zogen Forscherinnen und Forscher im Synthesebericht zum Nationalen Forschungsprogramm «Covid-19» (NFP 78). Die Zusammenarbeit soll nun gestärkt werden.

14.11.2023

tafi/SDA