Nati beschert SRF Rekordjahr – «Donnschtig-Jass» wird «ausgejasst»

10.1.2019 - 16:29, Lukas Rüttimann

Die Fussball-WM war für SRF 2018 ein Quotenbringer. 2019 zählt man am Leutschenbach weiterhin auf Erfolgsformate wie «Auf und davon» mit Mona Vetsch. Wer Roman Kilchsperger beim «Donnschtig-Jass» ersetzt, ist noch in der Schwebe.  
SRF

SRF kann für 2018 starke Zahlen vorweisen. Hits wie «Auf und davon» werden auch 2019 für Quote sorgen müssen – denn dieses Jahr kann sich SRF nicht auf einen Mega-Sportanlass verlassen.

Krise? Welche Krise? Trotz des Mantras vom Umbruch in der TV-Landschaft kann das Schweizer Fernsehen für das abgelaufene Jahr mit Rekordzahlen aufwarten. Mit 32,7 Prozent für alle drei Sender verzeichnet SRF im abgelaufenen Jahr den höchsten Marktanteil seit Einführung der neuen Messmethode 2013, und auch im Web stieg die Nachfrage nach Audio- und Videoangeboten um 12 Prozent. «Im Schnitte wurde 2018 jede Sekunde neun Audio- oder Videoformate aus unserem Angebot aufgerufen», sagt SRF-Direktor Ruedi Matter.

Doch wie verträgt sich diese Euphorie mit der Klage vom wegsterbenden Publikum und den sich ändernden Sehgewohnheiten? Tatsächlich schwinden die absoluten Zahlen im klassischen TV-Bereich – «die TV-Routine ist rückläufig», wie Matter gegenüber «Bluewin» erklärt. Deshalb sei er besonders stolz auf die Leistung seiner Mitarbeitenden, dass man es geschafft habe, in diesem Umfeld den Marktanteil zu erhöhen.

Bundesratswahlen und «Bestatter» top

Freude machte dem im März abtretenden Direktor auch, dass man sich auf dem Feld der Information bewährt habe, etwa mit der Live-Übertragung des Bundesratswahlen (80 Prozent Marktanteil). Auch die Erfolge in der Fiktion mit Eigenproduktionen wie «Der Bestatter» (774'000 Zuschauer im Durchschnitt) oder «Seitentriebe» (231'000 Zuschauer) stimmen ihn sehr zufrieden. Das grösste Glücksgefühl habe man allerdings beim Abstimmungserfolg bei der «No Billag»-Initiative im März 2018 erlebt. Denn: «Das war der Beweis einer grossen Akzeptanz und Zustimmung für unsere Inhalte. Dieser Erfolg war die Basis für alles, das wir nun präsentieren können».

SRF präsentierte heute seine Bilanz für das Jahr 2018. Anschliessend beantwortete Direktor Ruedi Matter in einer Telefonkonferenz die Fragen der Journalisten. 
SRF/Oscar Alessio

Sport als Rekordtreiber

Zu den Hits des Jahres gehören neben Dauerbrennern wie der «Tagesschau» (Rekord 2018: 984'000 Zuschauer) und «Meteo» vor allem Unterhaltungssendungen mit schweiz-spezifischen Inhalten wie «SRF bi de Lüt – Hüttengeschichten» (686'000 Zuschauer) und Doku-Soaps wie «Auf und davon» (761'000 Zuschauer). Die Auswanderershow war letztes Jahr gar so erfolgreich, dass man für 2019 ein Samstagabend-Special über Kanada – das beliebteste Schweizer Auswandererland – plant (16. Februar, 20.10 Uhr, SRF 1).

Quoten-Star des Jahres 2018 waren indes weder Nik Hartmann noch Mona Vetsch, sondern der Sport. Das Gruppenspiel Schweiz gegen Brasilien an der Fussball-WM in Russland ist mit durchschnittlich 1,6 Millionen Zuschauern sogar die meist gesehenen Fernsehsendung seit Einführung des neuen Messsystems 2013. Auch andere Sport-Events fesselten das Schweizer Publikum: Den WM-Final im Eishockey zwischen der Schweiz und Schweden verfolgten im Schnitt 1,1 Millionen Menschen, den Sieg von Beat Feuz bei der Lauberhorn-Abfahrt 921'000 Personen. Bei Roger Federers 20. Grand-Slam-Titel schauten 873'000 Sportfans zu.

Zufrieden mit der «Arena»

«Natürlich, der Sport ist der Rekordtreiber des abgelaufenen Jahres», gibt Ruedi Matter denn auch offen zu. Es sei jedoch nicht automatisch so, dass man bei Schweiz gegen Brasilien 1,6 Millionen Leute erreiche: «Dazu gehören auch eine gute Übertragung sowie ein gutes Moderatoren- und Expertenteam». Mit dem Sport erreiche man zudem auch das junge Publikum – dort, wo SRF sonst trotz positiver Ansätze, etwa mit Web-Serien, zu kämpfen hat.

Nicht nur rosig sieht es in der Information aus. Die vorverlegte «Rundschau» konnte zwar leicht zulegen. Doch vor allem spätnachts programmierte (Polit)-Formate wie «Arena», «Club», «SRFglobal» oder auch «Schawinski» müssen um ihr Publikum kämpfen. Man schaue hier nicht nur auf die Quote, sagt Matter. «Bei diesen Sendung zählt, ob sie unsere qualitativen Ansprüchen erfüllen – mit der ‹Arena› zum Beispiel bin ich sehr zufrieden, obwohl sie sich mit gewissen Themen fast nur an das politische Kernpublikum richtet.»

Comedy und Knie für 2019

Gespannt sein darf man darauf, ob Matters Nachfolgerin Nathalie Wappler ähnlich gute Zahlen wird präsentieren können. 2019 hat zwar Sporthighlights wie die Ski-WM im Februar in Are oder das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest im August. Doch auf einen Mega-Event wie eine Fussball-WM oder eine Olympiade kann SRF heuer nicht zählen.

Kein Wunder betont der SRF-Chef mehrfach, wie sehr er sich auf die zweiteilige Doku-Fiktion «Dynastie Knie» (im November) zum 100-jährigen Jubiläum des Nationalcircus freut. Auch «Seitentriebe» geht im Herbst in eine neue Runde, während «Der Bestatter» zwar diese Woche sehr erfolgreich gestartet ist (38,7 Prozent Marktanteil), nach dieser Staffel aber in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Michael Elsener soll in Sachen Comedy für Quote sorgen.
SRF/Valeriano Di Domenico

Zu lachen haben sollen SRF-Zuschauer dennoch etwas: Ab 20. Januar präsentiert Michael Elsener jeweils sonntags um 21.40 Uhr das neue Satireformat «Late Update», ab Ende März folgt auf diesem Sendeplatz eine weitere Staffel «Deville».

Und was ist mit der Nachfolge für Roman Kilchsperges Quotenbringer «Donnschtig-Jass», Herr Matter? Jassen sei extrem beliebt, er würde gerne positive News verkünden, so Matter. Aber: «Die Moderation dieser Sendung ist sehr anspruchsvoll, wir sind aktuell in den Castings – den ‹Donnschtig-Jass› sind wir momentan am Ausjassen».

Mona Vetsch
Roman Kilchsperger
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel