UEFA Champions Legue

Teleclub Sport

 

 

Robert Lewandowski: Der Knipser, der unbedingt weg wollte

jar

1.2.2019

Robert Lewandowski knipst auch in dieser Saison munter weiter.
Bild: Getty

Am 12. Februar beginnen die Champions-League-Achtelfinals. «Bluewin» stellt Ihnen täglich einen Spieler vor. Teil 12: Robert Lewandowski von Bayern München.

Es ist noch kein Jahr her, da hatte Robert Lewandowksi die Schnauze so richtig voll vom FC Bayern. Der polnische Stürmer wollte weg. Unbedingt. Trotz Vertrag bis 2021. Er träumte von Real Madrid, wurde auch in Vergangenheit mehrmals im Estadio Santiago Bernabeu gesichtet. Lewandowski bat die Bayern-Bosse um seine sofortige Freigabe, was sein Berater im Mai 2018 in der «Sport Bild» bestätigte: «Robert fühlt, dass er eine Veränderung und eine neue Herausforderung in seiner Karriere braucht.»

Diesen Berater hatte Lewa damals erst kürzlich engagiert. Pini Zahavi, der Mann, der schon den 222-Millionen-Transfer von Neymar zu PSG einfädelte, sollte nun auch dem polnischen Mittelstürmer zum Abgang verhelfen. Doch die Bayern-Bosse blieben stur und gaben bekannt, dass Lewandowski nicht zum Verkauf stehe.

«Jeder in der Klubführung des FC Bayern hat selbst eine grosse Karriere vorzuweisen. Sie sollten seine Situation verstehen», sagte Zahavi. Worte, die bei Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeness auf taube Ohren stiessen. Lewandowski musste bleiben – wohl oder übel. 

Wegen seiner Wechselabsichten hatte der 30-Jährige bei den Bayern-Fans viel Kredit verspielt. Doch der Torschützenkönig der letzten Saison ist ein absuloter Voll-Profi und dachte gar nicht daran, auch nur ein Prozent an seiner Motivation fürs Toreschiessen einzubüssen. Auch in dieser Spielzeit trifft Lewandowski wieder am Laufmeter: 24 Tore in 26 Pflichtspielen. 8 davon alleine in der Champions League, wo in dieser Saison bisher kein anderer Spieler häufiger getroffen hat.

Lewa war, ist und bleibt hungrig. Mit weiteren Toren will er im Achtelfinal Liverpool aus der Königsklasse schiessen – und am 1. Juni endlich mit Bayern auch den Henkelpott gewinnen. Wer weiss, vielleicht lassen ihn die Münchner dann als Dankeschön auch ziehen. 

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport